Geschichte des Hauses Wefing

Wenn am 4.6.2016 der DORF LADEN HÄGER seine offizielle Eröffnung feiern wird, dann setzt sich damit eine lange Tradition fort.

 

Das Haus, in dem ab Juni dann wieder ein Laden betrieben werden wird, ist im Jahr 1880 gebaut worden. Gustav Wefing (geb. 1872), Bäcker aus Lenzinghausen, und seine Frau Anna-Luise (geb. 1878), geborene Gehring, Müllerstochter aus Häger betrieben in dem Haus erstmalig eine Bäckerei und einen Colonialwarenladen.

 

Das Haus ist mehrfach umgebaut worden. 1920 erfolgte eine Aufstockung bis auf die heutige Größe. Ein Gemälde aus dem Jahr 1944 zeigt das Haus mit einer angegliederten Shell-Tankstelle. 

Mehrere Umbauten wurden auch von Erich Wefing (1903 – 1979) und seiner Frau Agnes (1910 - 1999), geb. Obermann, die auch das Ladengeschäft führte, getätigt.

 

1965 gab es in Häger noch drei Lebensmittelgeschäfte (Wefing, Maidorn, Maßmann). In den Folgejahren konnte man in Häger seine Schuhe beim Schuster reparieren lassen. Die Eheleute Kuhnke hatten ein Fleischwarengeschäft. Bei Weinhorst gab es eine Post, Brennstoffe konnten dort gekauft werden und neben Maßmann war es eine von zwei Gastwirtschaften in Häger.

 

In der Schmiede Wilke konnte man seinem Pferd neue Hufe verpassen lassen, oder bei Hanna Wilke eine aparte Vase kaufen, sowie Sicherungen, Glühbirnen, Nägel und Schrauben etc.

 

In der Mühle Gehring gabs Futtermittel, fast jede Familie hatte Haustiere (Vogelstraße, Ziegenstraße), und Weizenmehl zum Kuchen- oder Brotbacken.

 

Milch konnte man direkt bei mehreren Landwirten kaufen, ebenso wie Eier.

 

Bei Steinmann konnte man Kleidung und Stoffe kaufen, oder man ließ sich was nähen.

 

Zunächst gab es dann in den siebziger Jahren eine fahrbare Sparkassenfiliale, die dann stationär in Kuhnkes Laden kam, als dort das Geschäft schloss.

 

Alle diese Angebote und Dienstleistungen reduzierten sich immer weiter, so dass im Jahr 2016 von allen aufgezählten Angeboten nur noch der Gasthof Weinhorst verblieben ist.